Verbleib

21.12.2020

Flucht aus Schlesien

1944 - 1945

Um dem heranrückenden Kommunismus zu entfliehen und aus Furcht vor der heranrückenden Roten Armee verließen die Schlesier zu Hunderttausenden in schlecht gerüsteten Flüchtlingstrecks ihre Heimat. Sie ließen ihr Hab und Gut zurück und jeder, der sich einem Flüchtlingstreck anschließen konnte, tat dies auch.

Schlesien fiel nach dem 2. Weltkrieg unter russische Besatzung, wurde geplündert und schließlich vom Deutschen Reich abgetrennt und den Polen zugesprochen.

Zwischen 1945 und 1947 wurde der größte Teil der verbliebenen deutschsprachigen Bevölkerung systematisch und unter Zwang vertrieben.


Aus Türk wird Türke

In den Wirren der letzten Kriegsmonate 1944 rückte die kommunistisch geführte  Sowjetarmee in das Gebiet der Deutschen nach Schlesien ein.

Frontverlauf (Wiki)
Frontverlauf (Wiki)

Der Frontverlauf während der Sowjetischen «Niederschlesischen Operation» rückte zwischen dem 02.02.1945 und 25.02.1945 bis kurz vor Cottbus vor. Glogau, Grünberg, Aufhalt, Crossen und Pollenzig fielen in Russische Hände.

Sütterlinschrift (Wiki)
Sütterlinschrift (Wiki)

Die extrem ungeordneten Verhältnisse und das unorganisierte Vorgehen auf den Ämtern führten zur ungenauen Ausstellung der Heiratsurkunde. Die zur damaligen Zeit angewendete SÜTTERLIN-Handschrift ist, wenn in ihrer Anwendung schlampig ausgeführt, eine Fehlerquelle für Rechtschreibfehler.

Die mir vorliegenden Dokumente der Familienchronik beweisen, dass der Standesbeamte des Standesamtes Tschiefer/ Zollbrücken mutmaßlicher Weise zu schlampig und ungenau gearbeitet hat. Nicht nur die Handschrift ist unleserlich ausgeführt, auch die Ausführung der Schrift ist zuweilen falsch. So wurde dem Buchstabe "k" ein Sütterlin-Haken ähnlich dem Buchstaben "e" angefügt. Diese zunächst kleine Unachtsamkeit führte dazu, dass im weiteren Verlauf der Flucht und nach dem Ende des Krieges alle amtlichen Dokumente, welche in der Antiqua-Normalschrift abgefasst wurden, dem Familiennamen ein zusätzliches "e" hinzudichteten.

Der Name Türke war geboren.


Die neue Heimat

Die Familie wurde durch die Flucht getrennt. Ältere Familien- angehörige und die Schwester des Großvaters verließen ihre Schlesische Heimat, ihren Besitz und ihr Gut und blieben mit der Hoffnung im östlichen Teil des Deutschen Reiches zurück, dass ihnen der Sowjetische Kommunist ihren Grundbesitz und ihre Güter wiedergeben werde.

Wie wir aus der Vergangenheit wissen, wurde der Besitz vollkommen enteignet, es wurde die sowjetisch kontrollierte DDR erschaffen und die Deutschen im Ostdeutschen Teil des Deutschen Reiches wurden ihrer Heimat beraubt. 

Wappen Adelschlag (Wiki)
Wappen Adelschlag (Wiki)

Die Familienanteile bestehend aus Großvater und Großmutter, welche weg vom Kommunisten hin zu den Amerikanern flüchtete, fanden schließlich in West-Deutschland in der Amerikanisch-Besetzten-Zone eine neue und sichere Heimat.

Sie siedelten in Adelschlag, Mittelfranken (Freistaat Bayern) und später nach harter Arbeit, Fleiß, Zielstrebigkeit und der Konsolidierung ihrer neuen Existenz in der Dom- und Bischofsstadt Eichstätt.