Herkunft

28.12.2020

Die Familie TÜRK hat ihre Wurzeln im Gebiet der Neumark, jetzt Brandenburg und Woiwodschaft Niederschlesien (Polen).

Ostgermanische Stämme, im eigentlichen Sinne, die Vandalen, Burgunden und Lugier siedelten im Gebiet an der Oder. Aus ihnen formierten sich über die Jahrhunderte heraus und unter dem Einfluss des Deutschritterordens verschiedene politisch gegliederte Zusammenschlüsse. Unter Anderem Brandenburg-Preußen und die gesamten  Herrschaftsgebiete der Kurfürsten von Brandenburg aus dem Haus Hohenzollern.



Die Namenslandkarte gibt einen Aufschluss über die relative Verteilung der Namen TÜRK bzw. TÜRKE im zeitlichen Verlauf dargestellt in den Reichsgrenzen des Deutschen Reiches von 1937.

Rot/ Gelb bedeutet: Es handelt sich um das zentrale Herkunftsgebiet der Vorfahren.

Blau bedeutet: Heutige Siedlungsgebiete der Familie Türke.


Die Siedlungsgebiete der Familie vor Ende des 2. Weltkrieges

Die Familie Türk siedelte im Raum Neumark/ Mark Brandenburg und Niederschlesien.

Der letzte dem Autor dieser Webseite bekannte Vorfahre heißt Karl Türk (geb. um 1820). Geburts- und Ruhestätte des Karl Türk ist das Dorf Pollenzig an der Oder im Landkreis  Mark Brandenburg.

Über viele Generationen hinweg waren die Vorfahren eng mit der Oderschifferei verbunden. So brachten sie unter anderem Schiffsführer, Schiffs-Steuermänner und gewöhnliche Schiffer hervor, die einen wichtigen Beitrag für die Versorgung der Region leisteten.

Neben Siedlungen um Pollenzig bewohnten Vorfahren des Autors auch die Gegend um Aufhalt in Niederschlesien. So lautet der Geburtsort des Großvaters ebenfalls Aufhalt.

Siedlungsgebiet Neumark

Der Familienchronik lässt sich entnehmen, dass seit je her Familien und Familienangehörige der Familie Türk Schiffer waren.

Die Treidelschifferei auf der Oder war bis zur Erfindung der Motorbetriebenen Schifferei das einzige Mittel, um Waren flussaufwärts zu transportieren.

Die Oder entspringt im mährischen Odergebirge und fließt durch das heutige Tschechien, Polen und Deutschland als Grenzfluss (Grenzoder) bis sie durch das Stettiner Haff in die Ostsee mündet.

Auf der 866 Kilometer langen Oder haben die Vorfahren der Familie auf einem ca. 20 Kilometer langen Teilstück zwischen Pollenzig (Połęcko) und Crossen (Krosno Odrzańskie) bis in die 1930'er die schwierige Treidelschifferei betrieben.

Siedlungsgebiet Niederschlesien

Geht man (ausgehend vom Autor) zwei Generationen zurück, findet man sich beim Großvater Emil Hugo Georg Türk und der Großmutter Klara Emma Herta Gallas (beide geb. in Aufhalt) wieder.

Aufhalt ist ein kleines Dorf, gelegen am Ufer der Oder in der damaligen Provinz Schlesien. Die Großeltern des Autors entstammen beide dem Dorf Aufhalt. Nachdem viele Generationen das Gebiet besiedelten, ließ sich der Urgroßvater Emil Bernhard Paul Türk in Aufhalt nieder, wo er sich später mit seiner Frau Herta Helene Lisbeth Schreck verheiratete.


Orientierungskarte

Die «Landkarte Orientierung» stellt die Siedlungssituation der Familie bis zum Ende des Deutschen Reiches 1945 dar.

Die Familie Türk siedelte im Odergebiet um Pollenzig (Provinz Brandenburg) und Aufhalt (Provinz Schlesien).